Autorenlesung an der Jahnschule

Im Rahmen einer jährlichen Autorenlesung präsentierte der bekannte Jugendbuchautor Dirk Reinhardt am vergangenen Montag an der Jahnschule sein Jugendbuch „Train Kids“. Fünf Schulklassen der achten Jahrgangsstufe lauschten gespannt den Auszügen des für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominierten Romans.

Der äußerst spannende Jugendroman ist durch die Diskussion um den von Präsident Trump geplanten Mauerbau an der mexikanischen Grenze politisch brandaktuell:

In „Train Kids“ treffen fünf Jugendliche aufeinander, die aus Mittelamerika über Mexiko in die USA fliehen. Eindrucksvoll zeigt der Autor mithilfe von ausgewählten Textauszügen den harten, egoistischen Überlebenskampf der literarischen Hauptfiguren auf, die auf Güterzügen ihre gefährliche Flucht aus ihren Heimatländern antreten, um ein besseres Leben in den USA zu erlangen. Der Stellenwert von Freundschaft sowie der Aspekt von selbstlosen aufopfernden Handlungen kommt bei diesem Werk deutlich zum Vorschein und berührte die jugendlichen Zuhörer. Da Reinhard selbst mehrere Monate in Mittelamerika über das Thema „Fluchtbewegungen jugendlicher Migranten“ aktiv Recherche betrieb, stellt er in seinem Roman oftmals menschliche Begebenheiten dar, die einen hohen Authentizitätscharakter aufweisen. Diese realistische Darstellung verstärkte der Jugendbuchautor innerhalb seiner Lesung mit selbstgemachten Fotoaufnahmen aus den Entwicklungsländern.

Beim traditionellen Nightstreetball-Turnier im Basketball, organisiert von der Stadt Hünfeld, war auch ein Lehrer-Team der Jahnschule vertreten.

Beim Basketball-Streetball wird 3:3 auf nur einen Korb gespielt, die Spieldauer beträgt jeweils 8 Minuten.

Das Lehrer-Team bestand aus den vier Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst Hannah Hagner, Lisa Dücker, Sabrina Höpfner, Fabian Sauer sowie Arbeitslehre-/Sportlehrer Nils Milde und trat in der Mixed-Wertung an.

In der Vorrunde zeigte das Team der Jahnschule eine makellose Leistung und zog in der 6er Gruppe mit 5 Siegen ins Finale ein. Dort wartete der ebenfalls verlustpunktfreie Sieger der anderen Gruppe.

Auch im Finale zeigte das Lehrerteam eine vorbildliche Mannschaftsleistung und kämpfte um jeden Punkt, der Gegener war an diesem Abend aber etwas besser und siegte knapp mit 7:4.

Zeitzeugenbefragung im St. Ulrichheim

Projekt „Zeitung in der Schule“ – es berichten die Schüler der Klasse 8bR

Am Donnerstag, dem 16.11.2017, besuchten wir die Senioren im Mediana St. Ulrichheim in Hünfeld. Als wir um 8:30 Uhr ankamen, wurden wir von dem Heimleiter Chris Heumüller und von der stv. Heimleiterin Katrin Möllter empfangen und in die Kapelle bzw. in den Mehrzweckraum gebracht, wo wir unsere Aufgaben besprachen. Gegen 9 Uhr wurden wir dann von der zuständigen Betreuerin Frau Julia Czepa in die Wohngemeinschaft „Rückersberg“ gebracht. Dort interviewten wir Frau Erika Banz, Frau Margit Neisner und Frau Anna Glübert zum Thema: “Landwirtschaft in den 40er und 50er Jahren“. Von anfangs zwölf Fragen haben wir fünf Fragen besonders herausgearbeitet, die wir auch auf eine Leinwand geschrieben haben:

  1. Hat sich die Landwirtschaft nach dem Krieg verändert?

A: In Ostdeutschland wurde das Land der Großgrundbesitzer im Rahmen der Bodenreform unter den Bauern, Knechten und Leuten verkauft, die sich auf das Land beworben hatten. Im Westen Deutschlands war die Landwirtschaft wie zuvor unabhängig von Staat und LPGs.

  1. Wie haben sie den Krieg erlebt?

A: Manche Familien bekamen einen Kriegsgefangenen zugeteilt, wieder andere waren auf sich allein gestellt.

Von einer Dame, die wir interviewten, erfuhren wir, dass sie aus ihrer Heimat vertrieben wurden und von dem Sudetenland aus in ehemalige Kriegsgefangenlager nordöstlich von Prag gebracht worden sind. „Dort schliefen wir in den Holzbaracken und bekamen nur alte und verdreckte Decken der Wehrmacht und Stroh, um darauf zu schlafen.“

  1. Wann hatten Sie ihren ersten Landmaschinenschlepper?

Im Heimatdorf von Frau Erika Banz (Schlodheim bei Erfurt) wurde um 1950 der erste Bulldog angeschafft, dieser wurde vom ganzen Dorf benutzt, denn einen eigenen konnten sich die meisten nicht leisten.

  1. Was für Tiere und wie viele Tiere hatten Sie?

A: Die meisten Höfe hatten Zugochsen oder ein Zugpferd sowie fünf bis zehn Kühe und Hühner.

  1. Was haben Sie früher angebaut?

A: Die meisten bauten Kartoffeln, Getreide, Gemüse und Salat an.

Nach unserem Interview erstellten wir noch eine Kreativaufgabe in Form einer Leinwand. Um 12 Uhr gab es dann in der Wohngemeinschaft Mittagessen, danach trafen wir uns wieder in der Kapelle, wo wir verabschiedet wurden. So ging für uns ein interessanter Tag im St. Ulrichheim zu Ende.

(Redakteure: Patrick Hahner, Christoph Ziegler, Roman Lohfink, Maurice Herr)

Am Donnerstag (16.11.) besuchten die Jahnschüler der Sportklassen R5a und R6a das Handball-Bundesliga Spitzenspiel der MT Melsungen gegen die Rhein-Neckar-Löwen.

Schon Wochen vorher mussten die Karten organisiert werden, denn das Spiel der Nordhessen gegen den amtierenden Deutschen Handballmeister und aktuellen Spitzenreiter war wie erwartet mit 4.300 Zuschauern ausverkauft.

Um 16:30 Uhr ging es dann mit dem Bus nach Kassel. So waren die Jahnschüler früh genug vor Ort, um das Aufwärmen der Mannschaften und das Rahmenprogramm der Veranstaltung mitzuerleben.

Ein erstes Highlight war dabei schon der „Einlauf“ der Mannschaften in die Arena.

Die tolle Stimmung sollte während des 60miütigen Spiels stetig steigen.

Nach 13 Minuten führten die Gäste aus Mannheim schnell mit 3:8, doch dann drehte Melsungen auf, bereits vor Pause führte der Gastgeber (15:13). Bereits jetzt hielt es keinen auf den Sitzplätzen.

In der zweiten Halbzeit ging es so weiter. Am Ende siegte der Gastgeber mit 29:26 und fügte so den Rhein-Neckar-Löwen die erste Niederlage nach 17 Pflichtspielsiegen zu.

Für die Schülerinnen und Schüler war der Abend aber noch nicht vorbei: Autogramme wurden gesammelt, Fotos mit den Spielern geschossen und Souvenire gekauft.

Müde und zufrieden kamen alle dann um 22:30 im Schulzentrum an und wurden von den Eltern empfangen.

Ein toller und erlebnisreicher Ausflug ging zu Ende, dank der guten Organisation der Klassenlehrer Frau Kircher (R6a) und Herrn Milde (R5a) hatte alles geklappt. Ein weiteres Dankeschön an Herrn Sauer (LiV), der als weiterer Betreuer das Ganze unterstützte.

Joline Ofenstein wurde Siegerin beim Vorlesewettbewerb

Am Dienstag, den 14.11.2017 fand in der Seniorenresidenz Mediana traditionell unser Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt. Die Jury, die aus dem Schulleiter sowie einer Lehrkraft der Jahnschule und zwei Bewohnern des Mediana bestand, kürte Joline Ofenstein als Siegerin dieser Veranstaltung.

Liebe Besucher unserer Website,

ich begrüße Sie herzlich im Namen aller Lehrkräfte sowie unserer Schülerinnen und Schüler der Jahnschule und freue mich über Ihr Interesse!

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Durchsehen dieser Website. Sie soll Ihnen einen Einblick in unsere Arbeit geben und über fortlaufende Schulentwicklungsvorhaben sowie aktuelle Neuigkeiten aus unserem Schulleben informieren.

Sollten Sie weiterführende Ideen oder Anregungen für die Weitergestaltung unserer neuen Homepage haben, teilen Sie diese uns einfach mit.

Mit den besten Grüßen aus Hünfeld

Hubertus Reith, Schulleiter